So-Seins Begleitung auch im Café oder auf Skype (alias „Café Yoga“)

a cup of life

 Bei diesem Angebot handelt es sich letztlich um „Gebetsheilung“ 

am 5.10.2019 bist du eingeladen, ganz einzutauchen in die Welt des Café Yogas

 
 

 Yoga und Kaffee geht für dich nicht zusammen? Da kann ich zustimmen, denn der typische Kaffeekonsum hält auch unseren Flucht- und Angriffsmodus aufrecht. Trotzdem lässt die Essenz des So-Sein Yogas sich auch im Café oder Teehaus vermitteln. Ich bestelle mir ein klares Wasser.

 
 

—–

  Noch unkomplizierter als im Café: Die So-Seins Begleitung geht sogar per Skype. Meine Klienten können es bestätigen. Lies unten zwei, drei Erfahrungsberichte und/ oder probier es aus. Gemütliches Zurücklehnen ermöglicht hier mehr als hartnäckige Askese. Und falls es dir zu laut im Café und zu ungemütlich auf Skype ist, kann ich dir auch einen ungestörten Praxisraum anbieten.

————————–

 
 

Lösungswege finden sich im Zurückgewinnen der eigenen Kraft und Klarheit. Ich begleite dich* (So-Seins Begleitung funktioniert übrigens auch wenn Sie „per Sie“ bleiben wollen) mit Fragen zu entscheidenden „Referenz-/ bzw. Wendepunkten“ deiner Biografie. Mit der integrativen, raumgebenden Kraft des So-Seins lassen sich der inneren Hürden zugrundeliegenden Gefühlstöne erkennen und anerkennen. Tiefere herausgeschälte Gefühlstöne, die dir bisher so nicht zugänglich waren. Bisher blockierten sie dich noch unbewusst. Neue Zusammenhänge (AHAs) und eine neue Perspektive ergibt sich und die ehemaligen inneren Grenzen verlieren ihre Absolutheit.

 

Foto by Kevin Lefevre

 

 

 

Was ist So-Seins bzw. Stille Begleitung? 

So-Seinsbegleitung ist eine Kombination aus Fragestellungen und gemeinsamer Meditation. Ursprünglich abgespaltene Kraft- und Lebensressourcen können so wieder freigelegt werden. Egal was dich dabei bewegt, ob du spirituelles Interesse hegst, einen chronischen körperlichen Schmerz hast oder erkennen möchtest, warum du immer wieder ähnliche frustrierende Erfahrungen machst, ich begleite dich gern zurück ins weitere, größere Ganze. Von dort aus wird nicht nur das Gesamtkunstwerk deiner persönlichen Geschichte sichtbarer, sondern es entschärfen sich auch ehemals beharrlich dichte Engen. Neuer Spiel- und Möglichkeitsraum entsteht.

Die Spirale unseres Lebens zurück zu oft traumatischen Ursprüngen ganz zu Beginn unserer Biologie (von der Zeugung bis zur Geburt) bis hin zu den Erfahrungen unserer Ahnen kann dir zugänglich gemacht werden. Das für das Denken unglaublich viel “zu” Einfache kommt aber erst jetzt: Du musst dabei nichts tun als dich und deine Geschichte bzw. den immer wieder unter dieser Geschichte liegenden energetischen Grundton deiner Herkunft anzuerkennen. Die Disziplin dabei ist es, weniger zu tun als bisher. Ich unterstütze und begleite dich dabei allein durch Präsenz.   Du wirst bei dieser Begleitung keine Re-traumatisierung erleben noch musst du irgendwelche mentale Neuprogrammierungen vornehmen oder dich im „Positivem Denken“ trainieren .

 

Setting einer Session

Pro Session gehen wir einem Thema, einem Symptom auf den Grund. Die Session dauert etwa
1,5 bis 2 Stunden. Zwei Stunden bis zwei Woche nach der Session kann eine kurze telefonische “Nacharbeit” folgen. Dieses Follow-Up ist im Preis inkludiert.

80.-  für die erste Behandlung

70.-  für jede weitere Behandlung

Das individuelle Ziel jeder Session wird zuvor per Email besprochen.

Rechtliches: So-Seinsbegleitungen ersetzen keine medizinische Behandlung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FAQ – Oft gestellte Fragen 

    • Was unterscheidet So-Seins Begleitung von anderen Methoden ? (Theta Healing / spiritual healing / Reiki etc.)
    • Wie unterscheidet sich die Begleitung von NLP ?
    • Welche Bedeutung hat “Beingness” oder “So-Sein-zustand” für die Begleitung?
    • Wieviele Sessions brauche ich ?
    • Wie reagiert die Schulmedizin auf diese Art von Heilungserfolgen ?
    • Gibt es auch Fernheilungen, z.B. via Skype oder Telefon ?
    • Ist die So-Seinsbegleitung auch für Atheisten ?
    • Inwieweit spießt sie sich mit religiösen Sichtweisen ?
    • Warum so-sein.at die „Heilung“ letztlich als „sekundäres Nebenprodukt“ ansieht und daher auch nicht als therapeutisch oder Prozessbegleitend sieht?

 

 

Was unterscheidet So-Seins Begleitung von anderen Methoden? (Theta Healing / spiritual healing / Reiki etc.)
So-Seins Begleitung spürt den zugrundeliegenden Grundton einer Veranlagung oder eines Musters auf. Ist dieser Grundton einmal aufgespürt, kann der Begleiter gemeinsam mit dem Klienten durch “Beingness” (siehe Beschreibung weiter unten) und durch die Anerkennung des Grundtons eine neue Ausrichtung bewirken.
Obwohl dieser Prozess im engsten Sinne als spirituell bezeichnet werden kann, unterscheidet sich So-Seinsbegleitung vom gängigen “Spiritual Healing”, dem spirituellen Heilen.
Normalerweise beinhalten spirituellen Heilformen Gebete oder subtile äußere “fremde/höhere” Energie. Das hilft erwiesenermaßen vielen Menschen, doch oft bleibt längerfristig gesehen die Heilung nicht stabil. Manchmal entsteht dadurch ein kurzes “High”, was sich über Monate halten mag, in ungünstigen Fällen sich aber sogar zu Neurosen entwickeln kann. Gefahr besteht v.a. dann, wenn der Behandelnde selbst noch nicht genügend seiner eigenen Blockierungen gelöst hat.

Ich verwende kein Channeling, oder “Direktverbindung zur Quelle” und keine definierte äußere höhere Intelligenz.

 

Wie unterscheidet sich die So-Seinsbegleitung von NLP ? 

NLP und im Speziellen die “Time Line Therapy” hat eine nur oberflächliche Ähnlichkeit zur So-Seinsbegleitung.

So-Seins Begleitung hat also keine wirkliche Ähnlichkeit mit NLP. Es bedarf keiner willentlich erzeugten positiven Vorstellungskraft. Im Gegenteil, das Trauma löst sich allein dadurch auf, dass der erste biologische Referenzpunkt durch “Beingness” (siehe Beschreibung unten) anerkannt wird. Das bewirkt eine anhaltende Veränderung im Leben des Klienten. -ähnlich einem zusammengewrungenen Handtuch, das losgelassen wird.

 

 

Welche Bedeutung hat “Beingness” oder “So-Sein-zustand” für die Begleitung ?

Was hat “Beingness” mit meiner Arbeit zu tun? “Heilen” und “Heilung” sind in der Szene inflationär gebrauchte Worte. Im engeren Sinne des Wortes ist die So-Seinsbegleitung eigentlich keine wirkliche “Heil”technik.

“Heilen” klingt nach Aktivität. Unter “heilen” versteht man landläufig Energie aufzuwenden, um eine Veränderung zu bewirken, egal, ob dabei die eigene Energie oder die einer “höheren Quelle” benützt wird. “Geschehen oder sein lassen”, “anerkennen”, “würdigen” hingegen sind passive Wörter. Es handelt sich bei diesen Wörtern eher um einen Zustand als um eine Aktivität. Hier kommt also die reine Seins-Qualität ins Spiel.

Warum beinhaltet aber solche Seinsqualität, die ohne aktivem Tun auskommt, solch lösende Wirkung ?

Ein weises altes Sprichwort sagt:
“Dem du widerstehst (Widerstand leistest), das bleibt bestehen!”
Auf Englisch: “What you resist persists”.

Je mehr du gegen eine Sache ankämpfst, desto mehr Energie gibst du ihr. So kann eine Heilabsicht schnell zum Teil des Problems werden. Oft ist die Haltung des aktiven “Reparierens” eines Problems, Nährboden für das Fortbestehen des Problems. Wir führen dem problematischen Feld dadurch noch mehr Kraft zu und stärken dadurch seine Widerstandskraft. Je mehr du mit einem Problem nur “bist” (damit “sein”), je mehr wir wirklich präsent damit sind, und nicht mit der noch so subtilen Absicht es loszuwerden versuchen – oder es mit der sogenannten Flucht nach vorne zu kompensieren versuchen, desto weniger Kraft hat das Problem über uns. Außerdem entsteht dadurch ein inneres Ausdifferenzieren deiner Perspektive, ein Klären. Die Kraft des Anerkennens ist seit jeher bekannt, ein Vertreter dieser enormen Lösungskraft, der „das Beingness / die Qualität des Seins“ auf unglaublich versöhnliche Weise ausdrückt, ist für mich der Arunachala. Ein Kraftort in Südindien. (mehr dazu auf einem Blog hier)

Es sei aber auch die andere Seite der Medaille erwähnt, dass nämlich auch das non-duale Beingness leicht zu einem missverstandenem Heilskonzept werden kann. Sprich wenn eine passive Absichtslosigkeit allein ein mentales Konzept ist, ohne Erfahrung des Herzens, dann besteht auch die Gefahr des Dissoziierens, des Abwendens vom eigenen Schmerz.

 

Wieviele Sessions brauche ich ? 

Heute reagieren viele schnell auf die Tiefe der Begleitung. Wenn es nur um ein einziges, bereits herausgearbeites, emotionales oder spirituelles Thema geht, reicht eine Session aus um einen Prozess und somit eine Neuausrichtung auszulösen. Vorausetzung für längerfristigen Erfolg ist immer die eigenverantwortliche Integration in den Alltag. Dafür ist u.a. die preisintegrierte Follow-Up Sessions hilfreich, die bis 2 Wochen nach der Session von mir angeboten wird.

Grundsätzlich kommt die Antwort auf diese Frage „Wie viele Sessions ?“ jedoch eher auf die emotionale als auf die physische Intensität der Gegebenheit an.  Es ist selten, dass ein herausgearbeitetes Thema mehr als drei Sessions braucht. In diesem Fall wäre dein „Krankheitsgewinn“ und so der Widerstand gegen die Lösung noch zu hoch für dich.

Bedenke auch, dass wir alle individuell sind und ich nicht garantieren oder voraussagen kann, welche Erfahrungen du persönlich haben wirst.

 

Wie reagiert die Schulmedizin auf diese Art von Heilungserfolgen ? 

Die gängigste Antwort lautet etwa: “Machen Sie weiter damit, was auch immer Sie tun, ich möchte nur nichts wissen davon!” Andere Ärzte sind jedoch offener und ermutigen ihre Patienten zur Bewusstseinsarbeit.

 

Gibt es auch Fernbegleitungen, z.B. via Skype ?

Es ist kein physischer Kontakt zwischen Klient und Behandelndem notwendig, darum ist eine sogenannte “Fernheilung” via Skype möglich.

 

Ist So-Seinsbegleitung auch für Atheisten ?

Bei den Begleitungen handelt es sich im traditionellen Sinne nicht um eine spirituelle Heilmethode. Kein Glaubenssystem ist für eine Behandlung notwendig.

 

Inwieweit spießt sich So-Seins mit religiösen Sichtweisen ? 

In ihrer Essenz ist die Begleitung spirituell, nicht jedoch in irgendeiner besonderen Form, Praxis oder Terminologie. Es handelt sich um keine spirituelle oder religiöse Schule und es gibt keinen Grund, dass sich die So-Seins Begleitung in ihrer Wirkung mit einer bestimmten religiösen Sichtweise nicht vertragen sollte.

 

Wie kam Sascha zur So-Seinsbegleitung?

Eckpunkte meines Weges sind sicherlich 7 Jahre Vipassana, 4 Jahre Thetahealing (als Behandelnder und Unterrichtender). Meine eigene Unzufriedenheit, konstanter Zweifel, chronischer Durchfall, Angst vor der der Außenwelt, relativer Misserfolg (gemessen an meinen “Mitstreitern” und an meinen Idealen) und nicht zuletzt die Intuition waren meine Hinweiseschilder, um mich wieder weiterzubewegen. Zweifellos brachten Vipassana und Thetahealing mein Herz und meinen Verstand näher zueinander, doch meinen Erwartungen und Sehnsüchten reichte das nicht aus. Im Frühjahr 2008 lernte ich kurz nach einem längeren life-Aufenthalt bei Mooji, dem “Erwachten aus Youtube”,  noch einen weiteren beeindruckenden Menschen kennen: Ich traf auf ihn wortwörtlich im australischen Busch. Den damaligen erfolgreichen australischen Thetaheiler Simon Rose, der mich mit seinen Erfahrungen und Zweifeln Thetahealing gegenüber vertraut machte. Er entwickelte damals  Reference-Point Therapy (RPT) Schon damals war der Anfang einer wunderbaren Vermählung zwischen “Beingness” (Non-duality, siehe oben) und einer intentionalen, heilsamen Kommunikation absehbar. Durch die Yoga-Praxis, Systemischen Aufstellungs Seminaren, den weiteren live Kontakt mit Lehrern aus der Beingnes (Neo-Advaita)-Szene und schamanischen-, so wie tantrischer Arbeit, hat sich seit 2012 die So-Seins Begleitung entwickelt. Seit 2006 reise ich regelmäßig zum Arunachala, einem Kraftort in Indien, der mich jedesmal mehr „mit dem So-Sein umwächst“.

 

Warum so-sein.at die „Heilung“ letztlich als „sekundäres Nebenprodukt“ ansieht und daher auch nicht als therapeutisch oder Prozessbegleitend sieht?

„Wenn du Wahrheit willst, wenn du Frieden willst, dann ist alles, was auftaucht, nützlich. Wenn du ein weiters friedliches, glückliches Leben willst, dann ist alles, was auftaucht, Gift. Nicht, dass ein friedliches glückliches Leben falsch oder schlecht wäre. Ich möchte, dass jeder ein friedliches, glückliches Leben hat. Aber wenn du das anstelle der WAHRHEIT wählst, dann ist das eine schlecht Wahl. Du verkaufst dich zu billig.

Ein friedliches, glückliches Leben ist ein Nebenprodukt. Jeder jagt dem nach. Deine Eltern sind dem nachgejagt, meine Eltern sind dem nachgejagt, ihre Eltern sind dem nachgejagt. Jeder ist dem nachgejagt, und du siehst das Ergebnis auf dieser Erde.

Das menschliche Tier zerstört alles Lebendige, einschließlich seiner eigenen Art. Nichts tötet Menschen besser als Menschen. Und all das wird von der Jagd nach einem friedlichen glücklichen Leben verursacht. Weil es ein friedliches glückliches Leben für mich ist. Und dieses „mich“ ist das Ego, das leidet und Leiden verursacht.“

Jaxon-Bear, Eli, (10.5.2002): email Newsletter der Leela Foundation, Bolinas, California

Heilung ist letztlich an keine bestimmte Technik gebunden ist auch nicht kontrollierbar. Und das ersehnte Nachlassen des Schmerzes, die fixe Vorstellung des Glücks ist vielleicht DAS Hindernis für eine andere Art von „Heilung“, von der du noch gar keine Vorstellung haben kannst. Diese passiert dann nicht ohne unkontrollierbarer Gnade, in Hingabe an was Größeres. Längerfristige tiefgreifende Heilerfolge können nicht durch eine bestimmte, genau nachvollziehbaren Vorgangsweise begründet werden.

 

 

 

Erfahrungsberichte:

Lieber Sascha,

deine So-Seins-Begleitung war unaufgeregt und tiefgreifend wirkungsvoll! Unter Cafe Yoga konnte ich mir nicht so viel vorstellen, doch tatsächlich kann man während diesem höchst energetischen Prozess auch ganz normale Sachen tun wie trinken, herumlaufen, sich bewegen und vor allem atmen.

So viele Schichten der Körperempfindungen und Gefühlsregungen habe ich gespürt beobachtet, erlebt. Und durchgeatmet.

Was für mich so besonders war, du warst voll und ganz mit mir und bei mir, hast dich in meinen Prozess voll mitreinbegeben und dadurch waren die Brocken die hochkamen ganz leicht zu nehmen.

Was hier passiert ist, ist etwas höchst Spirituelles und Therapeutisches.

Ich vertraue dir vollkommen, du machst deine Arbeit wirklich gut. Du kannst da echt viel bewirken.

Was genau passiert ist, dass wir sehr tief eingetaucht sind in ein Thema, welches mich seit langem begleitet – das Abgelehnt werden, nicht so gesehen werden, wie ich bin und das damit verbundene Drama. Plötzlich kamen mir ganz klare Bilder zu den Gefühlen, die mit diesem Thema verbunden sind, z.B. das sich „unendlich ganz alleine-fühlen“ und dadurch, dass es ganz da sein durfte, ganz so-sein durfte, konnte ich ganz an den Kern rankommen und mir den Auslöser der Blockade anschauen und anerkennen. Danach hab ich mich innerlich ganz ruhig und in Frieden damit gefühlt, etwas in mir ist ruhig geworden und das spür ich auch immer noch. Ich hab eine Lösung für dieses Thema gefunden: nämlich meine Sensoren auszurichten, mich nicht mehr in diese Situationen zu begeben, wie bisher (fast zwanghaft), mir nicht mehr die Ablehnungen „abzuholen“. 

Es wurden noch viel mehr Verknüpfungen sichtbar, familiär und gesellschaftlich, vielleicht sogar karmisch, das heißt, auf mehreren Ebenen wurde geklärt und geheilt. Sehr reichhaltig vielfältig, solche 1,5h.

Ich bin gespannt, welche wunderbare Beziehung dadurch noch möglich wird 🙂

Lieben Gruß, Franziska“

——

„Hallo Sascha,

Erstmal vielen Dank, du hast mich in ein Feld der Liebe und Akzeptanz geführt, das habe ich noch 2 Tage im Nachhinein deutlich gespürt. In diesem „Zustand“ ist es auch leicht, die Gefühle und Körperempfindungen einfach nur anzunehmen. Und siehe da, sie lösten sich schnell auf. Ich versuche jetzt ganz bewusst, weiterhin so zu verfahren, aber an einem bestimmten Punkt war das nicht mehr möglich. Während der Meditation kam ein Gefühl der Unversöhnlichkeit auf, des Nichtbereitseins, „was auch immer“ zu akzeptieren. Das drückt sich etwas anders, aber auch sehr bedrohlich und unangenehm durch den Körper aus. Während die Angst vor einem neuerlichen Zusammenbruch  (auch ohne sie direkt anzusprechen) nicht mehr vordergründig ist, stehe ich jetzt vor der nächsten Tür ohne Schlüssel. Ich habe keine Ahnung, ob das eine mit dem Anderen zusammenhängt, ich denke aber, auf jeden Fall war das Thema der ersten Session gut gewählt.  Es hat eine Bewegung ausgelöst und mein Erleben in der Woche danach war ein anderes als die Jahre davor. Diese Erinnerung ist präsent und ich weiß wieder, dass es möglich ist und dass ich dahin kommen möchte, dahin zu sagen: es ist wie es ist und ich bin in Frieden damit.

Liebe Grüße, K.“

Antwort: „Schicht für Schicht. Manche können sich an das eben erst gelöste Problem gar nicht mehr erinnern, auch wenn sie es Jahre mit sich trugen. Wir sind problemlösungsorientierte Wesen. „Immer weiter!“. Aber bedenke: Es ist nicht endlos. Es ist kein Fass ohne Boden, sondern eine Entdeckungsreise hinein in eine zusammenhängende Komplexität. Und es geht manchmal ganz schnell, dass alte Programme fast als Cluster losgelassen werden können, dann wiederrum stagniert es in einer bestimmten Identifizierung dahin. Letztlich ist es auch „divine timing“, also die Gnade des Augenblicks und die zunehmende Kraft deines Vertrauens in das Größere.“

—-

„Cafe Yoga, da konnte ich mir zu Beginn eigentlich nicht so viel drunter vorstellen. Mit viel liebevoller Klarheit, Präsenz und Intuition hast du mich zu einem alten Thema begleitet, das  dann auf der körperlichen und emotionalen Ebene  wahrgenommen werden konnte. Nur aus diesem Wahrnehmen heraus und deiner Begleitung dabei hat es sich verändert.

Es fühlt sich an, als wenn in meinem Gehirn etwas „umgestrickt“ worden ist, wunderbar! Es entsteht mehr Raum im Inneren, Leichtigkeit und Raum zum Agieren im Außen! Danke Dir!!“ Elke K.

—-

„Café-Yoga bringt Stille. Ein Möglichkeit in mich selbst reinzuhören, was da ist und diesem einen Raum geben.

Ich habe durch Yoga einen Weg eingeschlagen das So Sein zu leben und dadurch die Liebe in mein Leben mehr reingelassen. Durch Café-Yoga konnte ich es noch weiter vertiefen und ich hab einen Weg eingeschlagen, der mir viel bedeutet und mich viel lehrt. Danke dafür!“

S.B.