“Authentische Begegnung” mit Bäumen und Menschen am 30.7.2016

wald

30.7.2016 10- 17Uhr Tulbingerkogel

 

„Ein Workshop zu Nähe und Distanz. Wir üben achtsames gegenseitiges Annähern, durch das Wahrnehmen und Ausdrücken von persönlichen Grenzen, Wünschen und Bedürfnissen. Diesmal in der Natur, auch in Kontaktaufnahme mit Bäumen als Trockenübung und im Kontrast zum menschlichen Kontakt. Kategorien wie männlich/weiblich oder attraktiv/unattraktiv sind dabei weniger im Fokus als das Wahrnehmen des Gegenübers als ein menschliches Wesen, und das bewusste Erleben der unterschiedlichen Qualitäten von Begegnungen. In diesem Experimentierfeld ist es leichter zu erforschen, wo wir uns „verbiegen“ – nur der Aufmerksamkeit wegen – und welche Begegnungen gut tun und uns zu einem größeren und kohärenten Kraftfeld machen. Die Teilnahme ist unabhängig von sexueller Orientierung, Genderidentität, Behinderung, usw. … . Sei willkommen, so wie du bist.  Keine Vorkenntnisse oder spezielle Kleidung notwendig, bring Offenheit und Experimentierfreude mit!“

 

“When you go out into the woods, and you look at trees, you see all these different trees. And some of them are bent, and some of them are straight, and some of them are evergreens, and some of them are whatever. And you look at the tree and you allow it. You see why it is the way it is. You sort of understand that it didn’t get enough light, and so it turned that way. And you don’t get all emotional about it. You just allow it. You appreciate the tree. The minute you get near humans, you lose all that. And you are constantly saying ‘You are too this, or I’m too this.’ That judgment mind comes in. And so I practice turning people into trees. Which means appreciating them just the way they are” (RamDas)

 

Lies über den letzten Authentische Begegnungs Workshop des letzten Jahres H-I-E-R.  Diesmal eben wieder tagsüber und vorrangig in der Natur. Bei Schlechtwetter steht uns ein schöner Seminarraum zur Verfügung.

 

Die Landkarte für die Anfahrt. Wenn du magst hole ich dich vom Busbahnhof Mauerbach ab.

 

    Ihr Name

    Ihre Emailadresse

    Anmeldung

    Anmerkung / Fragen

    Ich aktzeptiere die AGB< /a> und bin über den Datenschutz< informiert.

    Für deine Anmeldung den Kursbeitrag von 90.-  bitte bis 20.7.2016 auf folgendes Konto einzahlen:
    alexander tscherni, BIC:EASYATW1 – IBAN: AT261420020017327454
    Es gilt das AGB: https://so-sein.at/wp/2011/06/agb/ 

     

    Wald und Wasser – Yoga Einheiten übern Sommer …Herbst und Winter

     

     

    baumpateBaumpatenschaft übernehmen, für die ältesten Bäume in Wien ?

    Was wären wir, ohne Bäume?
    Die Bäume auf der vienna.transitionBASE sind die größten und ältesten auf dem Gelände und damit das so bleibt, vergeben wir nun Baumpatenschaften. https://www.startnext.com/vienna-transitionbase    …mehr Fotos und Worte findest du H-I-E-R

     

     

    1 Kommentar

    1. Feedback einer Teilnehmerin bei Prayan:

      “So viel hat ein Prayan Abend schon sehr, sehr lange nicht mehr in mir bewegt.
      Ich fühle mich wie ein kleines Kind, das gerade entdeckt um wie viel reicher das Leben sein kann, wenn man zu fragen wagt. Das sich zeigen und hin zu spüren was im Moment Freude machen würde geschieht als Nebenprodukt. Es ist ein faszinierendes Spiel mit dem Mut wirklich ehrlich zu sein, zuerst mal sich selbst gegenüber, aber dann auch im Ausdruck, oder aber einfach spielerisch zu experimentieren. Es war für mich erstaunlich, dass diese Übungen sogar mit Menschen, die mir absolut unsympathisch sind, gut lebbar war und eigentlich eine angenehme herzliche Verbindung geschaffen hat. So leichtfüßig hab ich so eine Veränderung selten erlebt. Befreiend und lustvoll fand ich die Aufgabenstellung „mir ein Nein schenken zu lassen“ im Kontakt mit meiner Freundin, es war eine Begegnung auf einer spielerischen, kreativen und unvorsichtigen, herzlichen Ebene, die sonst nur sehr schwer zu erreichen ist. Eine Bereicherung, die vielleicht durch weiteres gemeinsames „Üben“ ausbaubar bzw. festigbar ist.
      Deine Unaufgeregtheit in Bezug auf das Ergebnis und Wirkung des Abends hat für mich einen angenehmen Raum des Experimentierens und Annehmens geöffnet. Hatte das Gefühl nichts falsch machen zu können und viel Freiheit zum Ausprobieren zu haben, das war für mich sehr öffnend und befreiend.
      Die spielerische Komponente der Übungen in Kombination mit in sich rein horchen um Bedürfnisse zu erspüren + gefragte Kreativität + Körper brachten mich in den Augenblick und in Kontakt mit mir so wie ich es von Contact Improvisation + Körperarbeit kenne. Nur hab ich das Gefühl, dass deine Arbeit aber viel mehr in den Alltag übertragen werden kann und dort mehr Begegnung (mit mir und anderen) + Freiheit schaffen kann.

      Ich möchte dich ermutigen, diese Arbeit mit „Mut zum Fragen und sich Ja + Neins schenken lassen“ in Kombination mit Körper und Präsenz viel mehr und öfter in die Welt zu bringen. Hab das Gefühl, dass es eine Bereicherung für die Menschheit (und wenn nicht für alle, dann zumindest für mich) ist, die nicht oft genug geübt werden kann. Es braucht wahrscheinlich den geschützten Rahmen fürs erste Experimentieren.

      Ich hab Feuer gefangen + ich denke, da gibt es viele, die das noch machen werden.”

    Trackbacks/Pingbacks

    1. Die Ergebnisse einer authentischen Begegnung. | so-sein - […] „Authentische Begegnung“ mit Bäumen und Menschen Tulbingerkogel  30.7.2016 10- 17Uhr […]
    2. "Authentische Begegnung" | so-sein - […] „Authentische Begegnung“ mit Bäumen und Menschen Tulbingerkogel  30.7.2016 10- 17Uhr […]

    Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.